Günther Gorenzel wird neuer Sportlicher Leiter

Dieses Thema im Forum "Neues aus Giesing" wurde erstellt von IMMORTAL1860, 10. Januar 2018.

  1. IMMORTAL1860

    IMMORTAL1860 Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. Februar 2017
    Beiträge:
    993
    Zustimmungen:
    589
    E4516973-AE1B-467A-AF09-78EE3C1817E5.png

    Günther Gorenzel wird neuer Sportlicher Leiter beim TSV 1860 München, das bestätigte Daniel Bierofka gegenüber db24.

    Günther Gorenzel ist kein unbekannter bei 1860, sportlicher Leiter ist nun seine 3. Aufgabe bei den Löwen.

    Von Januar 2006 bis August 2008 war der 46 jährige Österreicher Co Trainer und von
    November 2014 bis Juni 2015 U17 Trainer.

    Gorenzel‘s Aufgabe soll sein, laut Cheftrainer Daniel Bierofka, das schaffen von Strukturen, vom NLZ bis zu den Profis.

    Zuletzt war Gorenzel bei Blau-Weiß Linz als Chetrainer tätig, sein Vertrag wurde aufgelöst.

    Eine offizielle Pressemitteilung seitens der Löwen fehlt noch, wir reichen diese nach, sobald der Klub es bestätigt hat.
     
  2. ICFPFALZ

    ICFPFALZ Löwe

    Registriert seit:
    7. Februar 2017
    Beiträge:
    561
    Zustimmungen:
    329
    Denke und hoffe das geht in Richtung gut und günstig!?
     
    Snoopy. gefällt das.
  3. Snoopy.

    Snoopy. Löwe

    Registriert seit:
    6. Februar 2017
    Beiträge:
    602
    Zustimmungen:
    577
    Günstig wird er schon sein, mal im Sinne von dem, was halt für den TSV finanziell möglich ist. Jedenfalls scheint Bierofka doch einiges von ihm zu halten, wenn man sich die Zitate von ihm in Erinnerung ruft. Von "was er macht hat Hand und Fuß" bis zu "Was der Günther kann und perfekt beherrscht, ist Strukturen zu schaffen."

    Das Ergebnis wird man irgendwann sehen - oder auch nicht. Wird halt auch darauf ankommen, was dieses "Strukturen schaffen" kostet. Viel Geld dürfte nicht da sein und auf den Kreditgeber Ismaik will man ja verständlicherweise verzichten. Es sind jetzt keine große Namen, deren Dienste man sich gesichert hat, sowohl in der Geschäftsführerposition wie auch bei Gorenzel als "sportlicher Leiter". Muss auch nicht sein, denn große Namen kosten auch entsprechend Geld und ob die besser sind als jetzt das Duo bleibt erst mal fraglich. Dennoch denke ich, es ist der richtige Weg, mit den beiden den Neuanfang zu starten, auch wenn der Hauptanteilseigner damit alles andere als einverstanden ist.

    Es wird auch darauf ankommen, wie man im Team zusammenarbeit, also gerade in Hinblick auf die Kaderzusammenstellung. Eines dürfte allerdings klar sein: große Namen, Fangeschenke oder irgendwelche überteuerten Importe wird es im Spielerbereich nicht mehr geben, auch nicht im Funktionärsbereich. Dennoch warten auf die beiden neuen (Scharold / Gorenzel) ein großer Berg voll arbeit, um ein Fundament zu schaffen, auf dem sowohl sportlich wie auch finanziell aufgebaut werden kann.