Das Sechzger Stadion

Dieses Thema im Forum "Grünwalder Stadion" wurde erstellt von greawoida, 7. Februar 2017.

  1. bla1860

    bla1860 Junglöwe

    Registriert seit:
    7. Februar 2017
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    267
    Ich weiß, dass ihr alle 3 damit Recht habt, dass Fußball Geschäft ist, man das nicht aufhalten können wird, und sich das auch noch weiter verschärfen wird.

    Ich glaube dennoch, dass es, sowohl im Fußball als auch grundsätzlich in der Gesellschaft, im Grunde schon möglich wäre der Entwicklung zumindest ein bisschen gegenzusteuern, wenn man denn wirklich wollte. Bzw wenn das mehr (viel mehr) Personen wirklich wollen würden.

    Komplett aufhalten ist utopisch. Aber den Prozess verlangsamen, zumindest ab einem gewissen Punkt stoppen bzw zumindest gewisse Punkte stoppen und/oder beibehalten (je nachdem). Ich glaube das würde theoretisch schon gehen.

    Ich habe oft das Gefühl, dass die große Mehrheit der Menschheit sagt "es ist zwar scheiße und es ist nicht gut, aber man kanns sowieso nicht ändern, also scheiß drauf". Jetzt nicht nur auf Fußball sondern auch auf gesamtgesellschaftliche Themen bezogen.

    Ich glaube dass es eine Art von Bequemheit gibt die zwar verständlich, aber halt irgendwo dann doch ziemlich unkonsequent und wie ich finde auch schade ist.
    Ich nehm mich da auch nicht groß aus. Ich bin so gesehen bei vielem auch eher ein "Internetheld". Ich mach zwar im kleinen bei ein paar Aktionen mit. Aber im großen und ganzen red ich auch mehr drüber als dass ich wirklich aktiv werden würde. Muss mir da also auch an die eigene Nase packen.

    Es ist nur so, dass nahezu jeder Fußballfan mit dem ich rede (egal ob Ultra, Sitzplatz, eher TV, usw) im Groben sagt, dass die Entwicklung in die der Fußball geht nicht gut ist. Dass es zu viel Kommerz und Show ist. Dass es nur noch um Geld geht und das utopische Ausmaße annimmt. Dass es früher iwie besser war (eigentlich bin ich für einen solchen Satz viel zu jung, aber ich sehe das tatsächlich so). Usw.
    Die einen sehen das extremer und haben da mehr Punkte die sie stören. Bei den anderen ist es weniger. Aber die Richtung hat eigentlich (so gut wie) jeder irgendwie. Das ist ja auch hier in der Diskussion bei eigentlich jedem rauszulesen.

    Und da glaub ich halt schon, dass mehr gehen würde.
    Man müsste dazu Abstriche machen, sich vlt organisieren, usw.
    Problem ist halt, wie bei allem, es müssten halt wirklich viele machen.

    Und ich kann schon auch jeden verstehen der sich sagt "es stimmt zwar, aber so wichtig is es mir dann auch wieder nicht", oder "ne da will ich lieber meine Ruhe" oder schlicht "ich bin zu alt für den scheiß".

    Aber ja, grundsätzlich was ändern ist glaube ich nicht komplett utopisch.
    Ist ja in der Wirtschaft (wo der Fußball ja auch dazu zählt) genau so. In der Massentierhaltung ebenso. Obdachlosigkeit/bezahlbarer Wohnraum sicher auch ein Thema. Armut, Hunger..

    Aber jut, das führt dann sicher auch zu weit.

    Ich finds nur immer ein bisschen schade wie Ultras oder auch andere Leute angesehen und betrachtet werden von Leuten die dann doch oft sagen "eigentlich stimmt es ja, aber es bringt halt nix." Weil oft setzen sich die Ultras halt genau für die Dinge ein die andere auch richtig finden, aber halt zu faul, zu bequem, zu alt, zu realistisch, was auch immer sind.

    @IMMORTAL1860 und @tomandcherry

    Ein Kompromiss oder ein "in der Mitte treffen" halte ich auch erstmal für schwierig, aber eben nicht für unmöglich.
    Jetzt mal in Sachen Stadion.. Das Millerntor oder (besonders nach dem Umbau) die Alte Försterei sind da sicher so etwas wie Paradebeispiele wie so etwas aussehen kann mit dem eigentlich nahezu alle zufrieden sind und jeder seinen Teil vom Kuchen hat.
    Da haste jeweils 30 - 40.000 Plätze. Nen großen Stehplatzanteil. Die Stadien sind zwar keine High-Tech Arenen aber sowohl optisch als auch "technisch" auf nem guten Stand. Du hast Logen. Du hast Flair. Etc.

    Ich weiß dass es ein bisschen ausgelutscht ist immer auf genau diese beiden Vereine und diese beiden Stadien zu verweisen.
    Aber irgendwie ist es halt schon so, dass das die beiden Vereine sind die uns jetzt mal von den absoluten Grundvoraussetzungen in Deutschland irgendwie am ähnlichsten sind. Und man kommt nicht drumrum dass da jeweils deutlich mehr richtig und eine Nische deutlich besser genutzt wird als bei uns.

    Vermutlich ist der Zug mit GWS dann zumindest in der Größenordnung wie es Millerntor und Försterei sind tatsächlich abgefahren. Bzw das vermutlich kannste eigentlich durch ein "sicher" ersetzen. Aber hätte man da früher den Fokus drauf gelegt, den Hebel angesetzt und auf sich und das was man kann besonnen.. dann wär da schon was gegangen.

    @Snoopy. und die anderen natürlich auch.

    Vermutlich ist das GWS eine Übergangslösung. Hängt sicher sehr viel vom Sportlichen ab. Die Frage bleibt halt was danach kommt, was die Optionen sind und was da am sinnvollsten ist.
    Du zitierst bzgl GWS Umbau das Lied "Wer soll das bezahlen?" (Heißt das Lied überhaupt so? :wink: ). Die Frage dürfte sich bei einem Neubau noch mehr stellen..
    Übrigens da du bzgl GWS den FC Bayern ins Spiel bringst. Einerseits hast du Recht, da die das Stadion auch nutzen. Bzw das sogar mehr tun als wir. Andererseits muss ich sagen dass mir der Gedanke "Großzügiger, barmherziger FCB finanziert den Löwen Ausbau des Grünwalder Stadions" sowas von überhaupt nicht gefällt, dass ich das kaum in Worte fassen kann.
    Und man muss da auch sagen, dass die Roten keine Notwendigkeit für einen Ausbau haben. Die Amas spielen da vor ein paar Hundert. Die Frauen ebenso bzw noch weniger. An deren Stelle würde ich da auch nix zahlen, und hoffe wie gesagt auch eher dass das tatsächlich so bleibt.

    Das Stadionthema wird uns sicher noch einige Jahre intensiv beschäftigen.
    Der einzige Grund aus dem sich das ändern könnte wäre eigentlich ein wirklich langfristiger Verbleib in Liga 4. Weil dann brauchts nix anderes als das GWS. Aber diesen langfristigen Verbleib will natürlich absolut niemand. Und mit niemand meine ich auch wirklich niemand (jetzt mal für alle Verschwörungstheoretiker).
     
  2. Snoopy.

    Snoopy. Löwe

    Registriert seit:
    6. Februar 2017
    Beiträge:
    602
    Zustimmungen:
    577
    Einen Neubau kannst du leichter finanzieren als einen Umbau von etwas, was dir nicht mal gehört.

    Ich verkaufe die Namensrechte an dem Stadion für 20 Jahre im Voraus. Sagen wir mal 1 Mio p.a. somit hab ich 20 Mio. schon mal als Grundstock. Dann ist es mein Eigentum, ich kann es sozusagen als Sicherheit geben für einen Kredit. Damit sich das Ding auch auf Dauer rechnet, sollte es nicht nur für Fußball geeignet sein, Konzerte etc. Passendes Stadion mit optionaler Erweitungsmöglichkeit - so etwa wie an der B17 vor Augsburg steht - dann hast du mit den Namensrechten schon mal etwa die Hälfte finanziert. Und man braucht kein Marmor und vergoldete Griffe in einem Fußballstadion. Will damit sagen: es muss nicht das feinste, modernste oder sonst was sein.

    Beim GWS: Namensrechte? Gehört einem nicht. Kann ich fremdes Eigentum als Sicherheit geben? Den Blick möcht ich sehen, wenn du mit der Idee bei der Bank antanst. Kann ich - grob gesagt - wie ich will: nicht wirklich, steht links, rechts vorn und hinten was im Weg rum.

    Ach ja: und das Stadion sollte nicht die KGaA bauen, sondern eine Stadion GmbH. Somit könntest du in der Theorie über Gesellschafter auch noch Geld in die Schublade bringen. Das wäre mein Konzept.
     
  3. ICFPFALZ

    ICFPFALZ Löwe

    Registriert seit:
    7. Februar 2017
    Beiträge:
    561
    Zustimmungen:
    329
    Ich häng da mal den Betzenberg mit dran. In der Stadt, Nähe der Uni, 500m vom Bahnhof 2 Zufahrten mit 4 Einhängen, für knapp 50000 Peoples. Umgebaut für die WM mit 80Millionen vom Land. Über den Ausbau war nur ein Verein glücklich. Alle anderen Stadien sogar die M05 Opel Arena wurden da zurückgestellt.
     
  4. ICFPFALZ

    ICFPFALZ Löwe

    Registriert seit:
    7. Februar 2017
    Beiträge:
    561
    Zustimmungen:
    329
    Das GWS passt zur Zeit genau zu 60 nämlich in die Regionalliga und auch noch zur 3 Liga, danach wirkt es, sagen wir mal, deplaziert.
    Persönlich fand ich es vor dem Umbau für den Damenfußball noch schöner.
    Meine Liebling bleibt trotz allem das Ellenfeld in Neunkirchen und die Hohen Warte in Wien.
    So damit hab ich mich als Fan von alten Bauten geoutet.:sunglasses:
     
  5. IMMORTAL1860

    IMMORTAL1860 Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. Februar 2017
    Beiträge:
    993
    Zustimmungen:
    589
    Stiftl übernimmt ab sofort das Catering im Grünwalder Stadion.